01 A00 Kirche - 140
Plößberg, St. Georg

Plossberg_104
Der Bau der Pfarrkirche St. Georg erfolgte in schwierigster Zeit - während des ersten Weltkrieges (1916 - 1918). Das Geld war knapp und so wurde u. a. der Kunstmaler - verbotenerweise - mit Geselchten bezahlt. Der Hochaltar, zwei Seitenaltäre und die Kanzel (alles neuromanisch) wurden für 450 M. aus der Stadtpfarrkirche Cham bezogen, zwei grosse barocke Gemälde (li. Seitenwand) stammen von St. Michael, Weiden.

Das Gemälde auf dem Hochaltar zeigt St. Georg, den Drachentöter (Halter 1917-1918). Es wird von zwei überlebensgrossen Figuren von St. Peter und St. Paulus flankiert. Das Deckengemälde wurde erst bei der grund- legenden Renovierung im Jahre 1948 von Ossy Titlyk geschaffen.

St. Nepomuk - er wird “Beschützer des Ortes” genannt - wurde 1923 zum jetzigen Platz vor der Kirche versetzt.

Plossberg_1

Plossberg_2

Plossberg_3

Plossberg_8

Plossberg_4

Plossberg_6

Plossberg_11 Plossberg_13

Plossberg_9

 

Nächste Seite

Vorherige Seite

Nach oben

 

[Home] [Tagebuch] [Presseschau] [Pfarrbrief] [Gottesdienste] [Pfarrkirche] [Pfarrteam] [Gremien] [Verbände] [Einrichtungen] [Bildergalerien] [Ausflüge] [Altenstadt, Maria Himmelfahrt] [Fahrenberg, Mariä Heimsuchung] [Letzau, St. Johannes Nepomuk] [Neustadt, Klosterkirche St. Felix] [Oberlind, Unsere Liebe Frau] [Pleystein, Kreuzbergkirche] [Plößberg, St. Georg] [Speinshart, Klosterkirche] [Weiden, Striegl-Kapelle] [Windischeschenbach, St. Emmeram] [Kontakt] [Links] [Impressum]